büchel65

 

 


büchel65 nach 65 Tagen beendet

Am 29.Mai 2015 endete um 24 Uhr die Blockadekampagne büchel65.

Die 18-stündige Abschlussblockade vor 7 Toren bildete einen eindrucksvollen Abschluss des Widerstandsfrühlings gegen die Atomwaffen in Büchel. Zwischen 60 und 70 AktivistInnen versammelten sich zum Teil schon um 6.15 Uhr am Fliegerhorst und blockierten entschlossen den morgendlichen Militärverkehr. Am zweiten Haupttor, dem Lutzerather Tor kam es sehr schnell zu Räumungen und immer wieder neuen Blockaden. Unter anderem wurde ein großer Militärtransporter mit Logistikcontainern an der Weiterfahrt gehindert, indem sich ein Aktivist unter das Fahrzeug setzte. Die Polizei reagierte mit Platzverweisen und zum Teil sofort mit Ingewahrsamnahmen.
Da die BlockiererInnen darauf vorbereitet waren und als Symbol dafür auch ihre Zahnbürsten deutlich sichtbar bei sich trugen, konnten die KriegsgegnerInnen ohne Angst ihre Blockaden fortsetzen.

Über den ganzen Tag kam es immer wieder zu langen Staus des Militärverkehrs. Die Polizei nahm 22 Menschen in Gewahrsam (evtl. auch noch mehr – wir recherchieren gerade).

Während der 65 Tage kam es an mehr als 30 Tagen zu Behinderungen im Ablauf der Militärroutine. An mehreren Tagen war das gesamte Gelände für 2 Stunden komplett dicht. Die Atomwaffen waren in diesen Stunden nicht
einsatzbereit.

Mehr als 450 AktivistInnen haben sich an der Aktion beteiligt. 35 Gruppen sind aus dem ganzen Bundesgebiet und Frankreich angereist.

Die Atomwaffen lagern noch in Büchel. Auch eine weltweite Ächtung ist noch nicht erreicht. Aber wenn sich immer wieder Menschen dem Wahnsinn in den Weg setzen, wird es uns irgendwann gelingen, ohne Atomwaffen zu leben.

 


 

Am 26. März startete büchel65 mit der Auftaktbkockade. Dazu die Pressemitteilung, Presseresonanz und Fotos.


65 Tage Blockaden des Atomwaffenstützpunktes Büchel.
Für den Abzug aller Atomwaffen aus Europa.
Viele unterschiedliche Gruppen leisten Zivilen Ungehorsam.
Gewaltfreier Widerstand: entschlossen – konsequent
wenn nötig bis in den Gerichtssaal und noch weiter…

Seit dem 26. März finden im Rahmen von büchel65 auf den Zufahrten zum Fliegerhorst in Büchel (Südeifel) gewaltfreie Sitzblockaden statt.

Bisher (Stand: 26. Mai) fanden an 29 Tagen Blockaden, teilweise zeitgleich an mehreren Toren, mit mehr als 350 Aktivist_innen statt.
Auf diesen Seiten gibt es aktuelle Fotos und eine kleine Auswahl der Presseresonanz.

Für den 29. Mai ist die Abschlussaktion geplant, und bis heute (28.05.) nachmittag ist noch Gelegenheit, sich zu beteiligen.
Bei Fragen bitte Kontakt aufnehmen, per Mail oder Telefon:  05841 96 12 70

 

Menschen, die sich an büchel65 beteiligen wollen oder ihre Solidarität bekunden wollen, haben bisher folgendes getan:

– Gruppen gebildet und einen Blockadetermin für sich reserviert

– anderen über büchel65 erzählt

– finanzielle Mitverantwortung durch Überweisung einer Spende übernommen

– Leser_innenbriefe an die Rheinzeitung ( ) geschrieben

– Die Dauerpräsenz nahe der Hauptzufahrt besucht. Wenn ihr sagt, dass ihr zu der angemeldeten Mahnwache (manche sagen auch Friedenscamp) wollt, muß die Polizei euch durchlassen. Ihr braucht dabei keine Personalien anzugeben. Es ist euer gutes Recht zu einer angemeldeten Versammlung zu gehen. Falls ihr einmal Schwierigkeiten haben solltet zu uns zu gelangen, ruft uns an: 05841/ 961270).

– büchel65-Postkarten zum Weiterverschicken bestellt

Wir freuen uns, wenn auch ihr unseren gewaltfreien Kampf für den Abzug der letzten Atomwaffen und für eine Ächtung weltweit unterstützt.

Klickt euch durch das Homepagemenü. Bei Fragen, ruft an oder mailt.      Wir freuen uns auf Euch und eure Unterstützung!

S5000126As

S5000134As

S5000953A
S5000443A
S5000961A

 


 

65 Tage gewaltfreie Blockaden

26. März bis 29. Mai 2015

Atomwaffenstandort Büchel
(in der Südeifel zwischen Koblenz und Trier)

Mit Dir zusammen?      Mitmachen!

 

Büchel blockieren – Zivilen Ungehorsam leisten

Atomwaffen sind in Deutschland immer noch Realität. Deshalb laden wir Gruppen, lokale Initiativen und Einzelne ein, ihren Widerstand gegen die Stationierung und Lagerung von Atomwaffen durch gewaltfreie Blockaden sichtbar zu machen. An möglichst vielen von 65 Tagen blockieren unterschiedliche Gruppen jeweils für einen Tag (gerne auch für länger) die Zufahrt(en) zum Fliegerhorst in Büchel.

Ihr reist am Vortag an und bereitet euch mit unserer Hilfe auf eure Aktion vor: Wieviele Tore wollen wir blockieren? Wie gestalten wir unsere Blockade? Wie verhalten wir uns bei einer möglichen Räumung?

Ihr übernachtet in einem Quartier in der Nähe (wir vermitteln gerne Unterkünfte) und am nächsten Morgen begleiten wir euch in die Aktion. Nach einer von euch bestimmten Zeit beendet ihr eure Blockade und wir runden den Aktionstag mit einer gemeinsamen Auswertung ab.

Alles was ihr braucht sind 2 Tage Zeit und Menschen, die ihr schon im Vorfeld begeistern könnt, mit euch zusammen zu blockieren. Wie wärs, wenn ihr eure Anti-Atom-Gruppe motiviert, eure attac-Ortsgruppe mitbringt, euren Geburtstag direkt vor dem Tor feiert?

Mit jeder Blockade bringen wir den reibungslosen Ablauf durcheinander. Und wir thematisieren immer wieder neu, dass die Atomwaffen hier lagern und auf ihren möglichen Einsatz warten.

Unsere Aktionsidee ist angelehnt an „faslane365“ und „gorleben365„. Im schottischen Faslane blockierten Aktivist_innen zwischen dem 1.10.2006 und dem 30.9.2007 die Trident-U-Boot-Atomwaffenbasis und im niedersächsischen Gorleben wurde zwischen dem 14.8.2011 und dem 13.8.2012 mit zahlreichen Blockaden der Baustellen-Verkehr zum atomaren Endlager-Bergwerk behindert.

Aktionsrahmen

Unter Zivilem Ungehorsam verstehen wir gewaltfreie Aktionen, bei denen wir uns nicht auf staatlich erlaubte Handlungen beschränken, sondern in besonnener Art und Weise bestimmte Verbote übertreten. Hierbei wird eine juristische Verfolgung wegen des Vorwurfs, eine Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat begangen zu haben, riskiert oder sogar mit voller Absicht provoziert. Damit wird der Ernsthaftigkeit unseres Protests gegen skandalöse Zustände besonderer Nachdruck verliehen.

Wir werden dabei keine körperliche Gewalt gegen Personen anwenden oder androhen und auch niemanden beschimpfen, verhöhnen oder abwerten, sondern unser Gegenüber (Polizist_innen, Soldat_innen, Gegner_innen unserer Aktionen) als Menschen achten, auch wenn wir ihr Handeln und ihre Rolle kritisieren. Dies gilt auch für den Fall, dass es zu juristischen Verfahren in Folge unserer Aktionen kommen sollte: Wir wollen mit Staatsanwält_innen, Richter_innen etc. auch dann respektvoll umgehen, wenn wir sie als Repräsentant_innen eines von uns kritisierten politischen und juristischen Systems nicht akzeptieren können.

Gewaltfreies Verhalten ist eine glaubwürdige Einladung an unser Gegenüber, von seinen Möglichkeiten, Gewalt anzuwenden, keinen Gebrauch zu machen, sondern unser Anliegen wohlwollend zu betrachten. Gewaltfreies Verhalten unsererseits ist aber keine Garantie dafür, dass wir selbst keine Gewalt erleiden müssen. Wir wollen auch dann, wenn wir provoziert werden, keine Gegengewalt anwenden, sondern ruhig und besonnen bleiben.

Wir werden gewaltfrei die Zufahrt zum Atomwaffenstandort Büchel blockieren.

Atomwaffen abschaffen – Büchel schließen

Am 26. März 2010 forderte der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit die Bundesregierung dazu auf, sich in der NATO und direkt bei den USA für den Abzug der letzten noch auf deutschem Boden verbliebenen Atomwaffen einzusetzen. Diese vermutlich noch 20 US-Atombomben sind im Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel gelagert und sollen im Ernstfall von deutschen Tornados im Rahmen der sogenannten „nuklearen Teilhabe“ zu ihren Zielen geflogen werden.

Jedoch haben sowohl die damalige Regierung von Union und FDP wie auch die heutige von Union und SPD versäumt, die Forderung nach dem Abzug der Bomben aus Büchel mit Nachdruck im NATO-Bündnis zu erheben. Im Gegenteil: Stillschweigend wurde nicht nur der Verbleib, sondern auch deren Austausch durch flexiblere und zielgenauere Atomwaffen gebilligt (sogenannte Modernisierung). Damit sollen sie bis 2050 einsatzbereit bleiben. Es entstehen die ersten atomaren Präzisionsbomben, die in Europa stationiert sind. Die neuen Waffen würden dadurch die Abrüstungsverhandlungen zwischen der NATO und Russland gefährden, Russland würde zurecht die Abrüstungsbereitschaft der NATO in Frage stellen und dies als Vorwand für eigene Modernisierung seines nuklearen Arsenals nutzen können.

Mit ihrer Zustimmung zu dieser „Modernisierung“ unterstützt die Bundesregierung eine neue Spirale der Aufrüstung anstatt sich für die endgültige Ächtung dieser Massenvernichtungswaffe einzusetzen. Und sie ignoriert damit den Willen der Bevölkerung, die sich mehrheitlich immer wieder gegen Atomwaffen auf deutschem Boden ausspricht. Die „Modernisierung“ verschlingt Milliarden Euros, die zur Lösung dringender Menschheitsprobleme gebraucht werden.

Atomwaffen produzieren unendliches Leid für Millionen Menschen, nicht erst, wenn sie, wie in Hiroshima und Nagasaki zur Explosion gebracht werden, sondern schon allein in ihrer Existenz und Produktion. Atomwaffen unterhalten die atomare Kette, die weltweit immer neue Strahlenopfer hervorbringt und menschliche Existenzen zerstört.

Der Internationale Gerichtshof in Den Haag hat 1996 – gegen den Willen der Atomwaffenstaaten – in einem Rechtsgutachten festgestellt, dass Atomwaffen nicht eingesetzt werden dürfen und auch nicht mit ihrem Einsatz gedroht werden darf. Gleichzeitig wurde ausdrücklich bekräftigt, dass der Atomwaffensperrvertrag von 1970 alle Staaten, die ihm beigetreten sind und die Atomwaffen besitzen, dazu verpflichtet, diese vollständig abzurüsten.
Unsere Antwort auf diese Entwicklung ist eine Intensivierung unserer Proteste und des Widerstandes direkt dort, wo diese hochgefährlichen Waffen lagern und deren Anwendung täglich geübt wird. Wie zuvor Mutlangen in den achtziger Jahren ist Büchel in der Eifel zu einem symbolischen Ort für den militärischen atomaren Wahnsinn geworden. Diesem Wahnsinn wollen wir unsere Forderungen nach bedingungsloser (nuklearer) Abrüstung und nach gewaltfreien Lösungen internationaler Konflikte entgegensetzen.

Wir machen Büchel zusammen mit euch zu einem Ort, der (später) als Symbol für erfolgreichen gewaltfreien Widerstand gegen Atomwaffen stehen wird.

Ende Mai endet die Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NPT) in New York.

Wir machen Druck und blockieren 65 Tage bis zur internationalen Konferenz!

 

Kontakt:              büchel65              Infotelefon: 05841/961270

Mail an ätt buechel-atomwaffenfrei punkt de

S5000753A

Aktuell

Mitteilung vom 24.05., hier auch zum PDF-Download:   Juristisches Nachspiel: Während alle Ermittlungsverfahren gegen die BlockiererInnen eingestellt wurden, soll nun der für diese Internetseite Verantwortliche bestraft werden. Dazu unsere Pressemitteilung von heute, 24.11., hier auch zum PDF-Download:   Abschlussblockade / „Zahnbürstenblockade“, 29. Mai Seit 06:15 Uhr sind sieben Tore blockiert, hier ein Bild vom Haupttor. …

Seite anzeigen »

Blockadekalender

Hier gibt es einen Überblick darüber, welche Gruppen sich wann an büchel65 beteiligen. Außer den hier veröffentlichten sind noch weitere Aktionen in Vorbereitung, und der Kalender wird ständig aktualisiert… Für mehr Info zum jeweiligen Tag bitte den Gruppennamen anklicken.  

Seite anzeigen »

Info für Gruppen

hier gibt es weiterführende Informationen, z. B. was ihr tun könnt, um Euer Mitmachen vorzubereiten den Aktionsrahmen Anreisebeschreibung mit Landkarte Rechtliche Informationen zu den Blockade-Aktionen

Seite anzeigen »

PM Atomwaffenlager in Büchel blockiert !

Presse

Für Ihre Pressebegleitung vermitteln wir Ihnen gerne Interviewpartner_innen. Auch besteht nach rechtzeitiger vorheriger Absprache die Möglichkeit, eine Aktionsgruppe bei ihren Vorbereitungen am Heimatort und später in der Aktion zu begleiten. Für alle Anfragen zur Berichtererstattung erreichen Sie unsere Pressesprecherin Katja Tempel unter 05841/961270 oder mobil unter 0160/44 00 206. Bitte hinterlassen Sie ggfs. eine Nachricht …

Seite anzeigen »

Presseresonanz

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit hier ein paar Links zu Berichten über die büchel65-Aktionen… Abschlussblockade, 29. Mai http://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article141535789/Mutlanger-Widerstaendler-gehen-in-Buechel-auf-die-Strasse.html http://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article141628269/50-Aktivisten-vor-Ort.html http://www.neues-deutschland.de/artikel/972604.mit-zahnbuerste-gegen-atomwaffen.html http://www.neues-deutschland.de/artikel/972636.dauerprotest-vorm-bombensilo.html http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-Trierischen-Volksfreund-Protest-gegen-neue-Atombomben-in-der-Eifel-endet-nach-65-Tagen-in-Buechel;art806,4225024 http://rheinraum-online.de/2015/05/29/abschlussblockade-in-buechel-2/ http://www.focus.de/regional/rheinland-pfalz/demonstrationen-anti-atomwaffen-blockade-buechel65-am-fliegerhorst-endet_id_4713724.html http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/protestkampagne-in-buechel-beendet-50-aktivisten-vor-ort_15464256.htm mit Fotostrecke http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/mittelmosel_artikel,-Nach-65-Tagen-endet-die-Aktion-Buechel-65-_arid,1321455.html 18. April http://www.eifelzeitung.de/region/cochem-zell-coc/buergermeister-mahnt-amtskollegen-wegen-atomwaffen-in-buechel-98322/ 5. April Grüne Jugend RLP positioniert sich zu büchel65: http://www.scharf-links.de/42.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=50820&cHash=a13d985431 http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/ostermaersche-gegen-kriegsdrohungen-bundeswehreinsaetze-und-atomwaffen-aid-1.4992820 2. April Deutschland heute, 2.4.15, 14.11 Uhr und Studio 9, 4.4.15, 6.12 Uhr und …

Seite anzeigen »

Handbuchtitel gorleben365

Material

Inhalt: Präsentation Die büchel65-Präsentation gibts hier zur Ansicht und zum Download. Hinweis zu Sitzblockaden In diesem Flugblatt weisen wir die Polizist_innen darauf hin: „Auch Sitzblockaden mit gewollten Behinderungen Dritter stehen unter dem Schutz der Versammlungsfreiheit.“ Postkarte büchel65 Die Postkarte kann zum Verteilen und Auslegen bei uns bestellt werden. Bitte Mail mit Adresse und gewünschter Stückzahl …

Seite anzeigen »

Kontakt

Wer wir sind: Wir sind eine Gruppe von sieben Aktiven, die sich aus unterschiedlichen Zusammenhängen kennen: Aus gemeinsamen Lebenslaute-Aktionen, von X-tausendmal quer, aus der bisherigen Büchelarbeit, aus der Kampagne gorleben365 oder schon von ganz früher aus Mutlangen (wo die ersten Pershing II – Atomraketen stationiert waren.) Einige von uns sind schon einmal (oder öfter) wegen …

Seite anzeigen »

Spendenaufruf büchel65

Spenden

Bitte beteiligt euch an den Kosten von büchel65. Bei dem Orkan, der über die Eifel hinwegfegte, sind Zelte von uns kaputt gegangen, anderes Material ist extrem beansprucht worden und muß wahrscheinlich ausgetauscht werden. Wir würden gerne einen Aufkleber für die atomwaffenkritische Bewegung in der Eifel entwickeln, aber wir haben keinen großen finanziellen Spielraum. Helft uns, …

Seite anzeigen »

Français

ACTIONS DE DESOBEISSANCE CIVILE NON-VIOLENTES CONTRE LES ARMES NUCLEAIRES EN ALLEMAGNe BLOCAGES A BÜCHEL 65 JOURS AVANT LE TNP (avril-mai 2015) Les armes nucléaires existent toujours en Allemagne a Büchel entre Coblence et Trèves. C’est pourquoi nous invitons des groupes locaux et internationaux et des personnes à manifester leur opposition au stationnement de ces armes …

Seite anzeigen »

Español

65 días de bloqueos no violentos del 26 de marzo al 29 de mayo de 2015   Base de armas atómicas en Büchel (en Alemania, entre Koblenz y Trier)   Contamos contigo?     Bloquear Büchel – Participar en la desobediencia civil Las armas atómicas todavía siguen siendo una realidad en Alemania. Por esto invitamos …

Seite anzeigen »

English

65 days non-violent blockade   26.03. – 29.05.2015   Büchel nuclear weapons base (in western Germany, between Koblenz and Trier)   Join us!   To blockade Büchel – an act of civil disobedience Nuclear weapons are still a reality in Germany. That’s why we are inviting local and (inter-)national groups and activists to express their …

Seite anzeigen »